Zugspitze summit station

Zugspitze und Oberammergau erleben

Touren ins Umland

Der Berg der Superlative
Deutsche Ingenieurleistungen und Expressionismus

Staunen Sie über…

Optionen

Orientierung

Entdecken – Erleben – Erholen …

Gedanken für den Tag …

Schönheit liegt immer im Auge oder im Gehirn des Betrachters. Die Wahrnehmung von Schönheit ist ein sehr komplexes Thema, das von vielen Faktoren abhängt:

Kurzinfo… und Los geht’s … 😊

Ausgangspunkt:Ihr Hotel in München
Endpunkt:Ihr Hotel in München
Streckenlänge:185 km (incl. Optionen)
Gesamt-Dauer:6 Stunden (ca. 8-9 Stunden mit beiden Optionen)
Dauer Anfahrt:ca. 1,5 Stunden
Kontakt:Frank Marx | +49 151 524 77738
Sprachen:Deutsch und Englisch
Toiletten barrierefrei:Seilbahn Bergstation
Garmisch Talstationen (Zugspitz Bahn, Kreuzeck Bahn)
Verpflegung:Restaurant Bergstation
Hinweis:Wir sind im Hochgebirge – bitte wetterfeste Kleidung tragen;
Begleitperson: bitte Bergschuhe tragen
Seilbahn:Preis für Berg und Talfahrt: 43,50 € pro Person (Stand: Dez. 2020)
Begleitperson: 48,50 € pro Person (Stand: Dez. 2020)

Zugspitze – der Berg der Superlative

Grenzenlose Faszination und Momente des Staunens. Gaumenfreuden auf höchstem Niveau. Belebende Höhenluft, unglaubliche Hochgefühle und eindrucksvolle Naturschönheit…

Sanft und sicher fahren wir Sie in ca. 2,5 Autostunden durch traumhafte Landschaften von München aus startend Richtung Süden. Schon König Ludwig II nannte diese Region liebevoll seinen Lieblingsplatz – das “Goldenen Landl”. Eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch.

Dann ist das Murnauer Moos, etwa 60 km südlich von München auf dem Weg in die Berge, in seiner Größe und Geschlossenheit, seinen Landschaftsformen und seiner Flora und Fauna einzigartig in Mitteleuropa. Kunst, Kultur und Natur sind im Blauen Land überall zu erleben.
Schon die Maler Gabriele Münter und Wassily Kandinsky schätzten die Gegend und fanden zahlreiche Motive für ihre expressionistischen Werke rund um die Künstlerbewegung „Der Blaue Reiter“.

Sie werden sehen, die Fahrt zur Zugspitze ist kurzweilig, schön und vergeht wie im Fluge.

1. Zugspitze

Seit dem 21. Dezember 2017 erschließt die topmoderne Seilbahn die Zugspitze und befördert Sie zügig (mit 10,6 m/s) zur Bergstation. Und jetzt kommt’s:

Die neue Seilbahn hält drei Weltrekorde!

Die größte Erhebung Deutschlands beherbergt drei Gletscher, ein einzigartiges 360°-Panorama mit Alpengipfeln aus vier Ländern. An klaren Tagen vermitteln bis zu 250 Kilometer weite Sicht ein unglaubliches Gefühl der Weite. Bei gutem Wetter hat man auf fast 3000 Metern über dem Meeresspiegel freie Sicht auf über 400 Gipfel in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz.

2. Eibsee

Der Eibsee liegt am Fuße der Zugspitze. Seine heutige Form erhielt der Eibsee vor etwa 3.750 Jahren, als die Westflanke des Zugspitzmassivs abbrach und ins Tal stürzte – deshalb wird er auch als Eibsee-Rutschung bezeichnet.

Der Eibsee ist ein Blindsee, das heißt, das Wasser fließt unterirdisch ein und aus und wird durch Bäche oder Schneeschmelze gespeist.

Sein klares, grün gefärbtes Wasser und die fantastische Bergkulisse machen ihn zu einem der schönsten Seen in den bayerischen Alpen. Im Sommer erfrischend und von natürlicher Schönheit. Im Winter märchenhaft umrahmt von Schnee und Eis.

3. Bahnhof Eibsee

Deutsche Qualität und Ingenieursleistung genießt in der Welt einen besonderen Ruf. Daher besuchen wir das historische Wahrzeichen der Ingenieurskunst in Deutschland – die Zahnradbahn auf die Zugspitze.

Am 27. August 1820 erreichte der erste Mensch den Westgipfel der Zugspitze, und am 8. Juli 1930 fand vor staunendem Publikum die Jungfernfahrt der neu erbauten Zahnradbahn zum Schneefernerhaus statt.

Die 1928 gegründete Bayerische Zugspitzbahn nahm sich schließlich die elektrisch betriebene Jungfraubahn im Berner Oberland zum Vorbild, eine Pionierleistung, die große Steigungen überwinden konnte.

Die 4.453 Meter lange unterirdische Strecke durch das Bergmassiv zwischen Riffelriss und Schneefernerhaus stellt eines der kühnsten Bahnprojekte der damaligen Zeit dar, eine technische und logistische Herausforderung. Jeden Tag bohrten sich die Arbeiter durchschnittlich 5,3 Meter tiefer in den Fels und stießen von drei Fenstern aus bergauf vor, um den Höhenunterschied von 1.010 Metern zu überwinden.

80.000 m3 Gesteinsmaterial werden über Rüttelrutschen nach außen transportiert. Zeitweise sind bis zu 2.500 Arbeiter an der Großbaustelle beteiligt, die teilweise monatelang bei extremen Wetterbedingungen ihr Lager am Riffelspalt aufschlagen. Nach einer Bauzeit von nur zwei Jahren und Herstellungskosten von 22 Millionen Reichsmark.

Am 8. Juli 1930 war es dann soweit:

Die Einweihungsfahrt zum Bahnhof Schneeferner fand statt.

Diese verläuft seit 1930 zwischen Garmisch im Tal und dem Zugspitzplatt auf 2600 Metern Höhe – ein absolutes Meisterwerk.

Genießen – Zeit für Feinschmecker

Die komplett neu gebaute Gipfelgastronomie ist ein weiterer exquisiter Grund, auf die Zugspitze zu schweben. Das multifunktionale Restaurant ist eine architektonische Augenweide. Serviert werden typische Spezialitäten aus dem Alpenraum, garniert mit reichlich Panoramablick.

Weitere Optionen:

[Je nach Zeit und Kondition bieten wir Optionen zur weiteren Bereicherung Ihrer Tour an]

4. Oberammergau

Seit über 400 Jahren Schauplatz der Passionsspiele. Wie aufgeschlagene Bilderbücher säumen künstlerische Kompositionen („Lüftlmalerei“) die Straßen der Altstadt von Oberammergau.
(Zusätzlich ca. 1 Stunde)

5. Kloster Ettal

Gegründet 1330 durch den exkommunizierten Kaiser Ludwig den Bayern, hatte es seine Blütezeit im 17./18. Jahrhundert wegen der Wallfahrt zur „Muttergottes von Ettal“ und der berühmten Ettaler Ritterakademie. Fantastische Basilika. Shop mit leckeren Käse-, Likör-, Bierspezialitäten und mehr.
(Zusätzlich ca. 1 Stunde)

6. Franz Marc Museum (Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“)

Eine herausragende Sammlung des deutschen Expressionismus und der Abstraktion der Nachkriegszeit erwartet Sie im Franc Marc Museum, hoch über dem Kochelsee.
Für Franz Marcs „Der Wasserfall (Frauen unter einem Wasserfall)“ von 1912 wurden übrigens im November 2007 beim Auktionshaus Sotheby’s in New York 18 Millionen Dollar bezahlt – eine Rekordsumme für den deutschen Expressionisten.
(zusätzlich ca. 1.5 Stunden)

Gesamte Dauer:6 Stunden (plus zusätzlich ca. 3 Stunden für beide Optionen)
Viel Freude, viel Spaß.
Nach diesem Tag werden Sie sich fühlen, als ob Sie die Schule schwänzen würden.
Einfach toll!